Keine Varroabekämpfung

  • Hallo Rudolf,


    du fragtest nach Bildern meiner Testbeute mit 8 Waben pro Zarge. Nun, es gibt bilder in www.hanjoheyer.de/imker12.html von meinen 11-Waben-Beuten, die baugleich mit den 8-wabigen sind, nur dass die 8-wabigen schmaler (Außenmaß: 33 cm) sind als die 11-wabigen (44,5 cm).


    Doch nun zu meinem eigentlichen Anliegen: Wir haben dieses Jahr das unverdiente (?) Glück, dass unsere bienen kaum von milben geplagt werden. von meinen derzeit zehn Völkern weist nur eines eine etwas erhöhte Milbenzahl auf - etwa 5 Milben täglich. Die anderen haben tägliche Null bis 2 Milben. Es geht mir gegen den Strich, nun wie alle anderen Imker dieser Gegend trotzdem wie gewohnt zu behandeln mit dem Argument: "Du wirst dich noch wundern, wie schnell die milbenzahlen hochschnellen können - und dann ist's mit einemmal zu spät!" Ich möchte die glückliche Gelegenheit sehr gerne zum Vorteil von Bien und Imker nutzen. Aber wie????


    Nun weiß ich von einem Bekannten, dass er seit JAHREN nicht mehr behandelt. Allerdings hält er seine Betriebsweise nicht für übertragbar, da er nicht wisse, wodurch seine Bienen mit der Milbe zurechtkommen. Er glaubt, mir keinen Rat geben zu können.
    Nun lese ich aus deiner Feder, dass auch du nicht behandelst. Das macht mich neugierig!! Worauf führst du es zurück, dass bei dir keine Behandlung notwendig ist? Wieviele Jahre behandelst du bereits nicht mehr? Wie hoch ist die jährlixche Ausfallquote oder sterben keine Völker mehr durch den Milb?? Deine 8-Waben-Beuten allein können doch nicht der Frage Antwort sein?


    Hältst du es für denkbar, dass die Milben generell gar nicht so schlimm sind, und dass die Milbengefahr bloß von der Pharmaindustrie (und deren bezahlte "wissenschaftliche" Befehlsempfänger aus den Bieneninstituten), übertrieben dargestellt wird, um von ihren bienengefährlichen Pflanzenschutzmitteln abzulenken?


    viele Grüße
    joachim

  • Doch nun zu meinem eigentlichen Anliegen: Wir haben dieses Jahr das unverdiente (?) Glück, dass unsere bienen kaum von milben geplagt werden. von meinen derzeit zehn Völkern weist nur eines eine etwas erhöhte Milbenzahl auf - etwa 5 Milben täglich. Die anderen haben tägliche Null bis 2 Milben. Es geht mir gegen den Strich, nun wie alle anderen Imker dieser Gegend trotzdem wie gewohnt zu behandeln mit dem Argument: "Du wirst dich noch wundern, wie schnell die milbenzahlen hochschnellen können - und dann ist's mit einemmal zu spät!" Ich möchte die glückliche Gelegenheit sehr gerne zum Vorteil von Bien und Imker nutzen. Aber wie????

    guten tag joachim,


    ich komme auf dein schreiben zurueck aber erstmal moechte ich obige frage beantworten
    da die zeit evtl. fuer dich draengt.


    da ich nicht mit chemie behandele,kann ich auch ueber art und weise dieser behandlung
    keinerlei tipps geben.
    mein 5er system ist eine behandlung ,die aber fuer dich z.Z.(beutenmaessig) nicht
    in frage kommt.
    eine nichbehandlung koennte spaetestens im naechsten herbst zu einem totalverlust
    fuehren.
    deinen imkerkoll. wuerde ich folgen.


    ansonsten lies einmal hier :
    http://www.biene-fridolin.ch/i…teressantes_russland1.htm


    den letzten satz nimm in dir auf und einen guten imker mehr haben wir.


    bis bald
    rudolf

  • Hallo Rudolf,


    du fragtest nach Bildern meiner Testbeute mit 8 Waben pro Zarge. Nun, es gibt bilder in www.hanjoheyer.de/imker12.html von meinen 11-Waben-Beuten, die baugleich mit den 8-wabigen sind, nur dass die 8-wabigen schmaler (Außenmaß: 33 cm) sind als die 11-wabigen (44,5 cm).

    guten tag joachim,


    habe mir deine kaesten angeschaut, ich bin gespannt wie du damit
    zurecht kommst.
    gegenueber dem 5er system ist die drohnenbrut im bereich
    der arbeiterinnenbrut.
    im 5er system habe ich fenster und kann somit den fortgang
    im volk sehr genau verfolgen und kann punktuell eingreifen,
    du arbeitest blind und musst somit das volk wesentlich mehr
    stoeren.
    wenn ich das richtig erkannt habe,arbeitest du mit offenen boden
    ueber winter,dass finde ich nicht gut da die bienen auf futter
    zurueckgreifen das sehr kalt ist,somit wird viel energie verbraucht
    um das futter aufzubereiten,das ist beim 5er system nicht der fall.
    was ich nicht erkennen kann,wo waere bei deinen kaesten das flugloch
    und wie gross ist es.
    aber ich ich bin auf deine berichte gespannt.


    gruss
    rudolf

  • Nun weiß ich von einem Bekannten, dass er seit JAHREN nicht mehr behandelt. Allerdings hält er seine Betriebsweise nicht für übertragbar, da er nicht wisse, wodurch seine Bienen mit der Milbe zurechtkommen. Er glaubt, mir keinen Rat geben zu können.
    Nun lese ich aus deiner Feder, dass auch du nicht behandelst. Das macht mich neugierig!! Worauf führst du es zurück, dass bei dir keine Behandlung notwendig ist? Wieviele Jahre behandelst du bereits nicht mehr? Wie hoch ist die jährlixche Ausfallquote oder sterben keine Völker mehr durch den Milb?? Deine 8-Waben-Beuten allein können doch nicht der Frage Antwort sein?


    Hältst du es für denkbar, dass die Milben generell gar nicht so schlimm sind, und dass die Milbengefahr bloß von der Pharmaindustrie (und deren bezahlte "wissenschaftliche" Befehlsempfänger aus den Bieneninstituten), übertrieben dargestellt wird, um von ihren bienengefährlichen Pflanzenschutzmitteln abzulenken?


    viele Grüße
    joachim


    guten tag joachim,


    zu der arbeitsweise deines bekannten kann ich nichts sagen.


    ich behandele immer,siehe 5er system (kastensystem) und durch
    meine arbeitsweise,dass ist eine behandlung!das alles muss
    man als einheit sehen.
    nur mit chemie habe ich noch nie behandelt und brauche es auch nicht.
    zu voelkerverlusten wird es immer wieder kommen,ob durch varroa
    oder andersweitigen einfluessen aber nicht jaehrlich.


    die varroamilbe ist und bleibt eine gefahr fuer die bienen.
    generell kann ich nicht sagen das unsere institute nicht versuchen
    ohne chemie die milbe in den griff zu bekommen,es ist
    angeblich ein artikel in der "biene" erschienen, von einem institut,
    das angeblich ohne chemie versuche anstellt, leider steht mir
    der artikel nicht zur verfuegung.


    gruss
    rudolf

  • Varroa+Unterarten


    Guten Tag an alle,


    Welche Biene hat mit welcher Varroaart zu tun, ein grober Ueberblick.


    * Varroa destructor, Apis mellifera


    * Varroa jacobsoni, Apis cerana


    * Varroa rindereri, Apis koschevnikovi


    * Varroa underwoodi, Apis cerana


    Das sind die Hauptarten der Varroa dazu gibt es noch ca. 18-20 weitere Unterarten.


    Wer von Einkreuzen verschiedener Bienenrassen redet und sich davon
    einen Erfolg gegen die Varroa erhofft, der hat keine Ahnung von der
    Genetik der Bienen und der von der Varroa.


    Grundkenntnisse dieser Art sollte man schon haben, wenn man
    Nichtbehandler ist ( mit Saeuren/Chemie u.sw.) oder sein moechte,oder
    dies vorgibt zu sein. Die Leute anderen Foren sind angesprochen.



    Weiterer Beitrag :


    RE: Varroa+Unterarten


    Guten Tag an alle,


    Die Freunde der Idee,Afrikanische Bienenrassen zur Einkreuzung mit
    unseren Rassen zu (be)nutzen, zur Varroabekaempfung,sollten sich folgenden


    Bericht genauestens durchlesen:
    http://www.fair-hotels.de/Reisef%FChrer/...biene.html


    Weiterer Beitrag :


    Guten Tag an alle,
    Hallo Manne,


    "Manne versuchs mal,


    Pollen werden auch hier sehr stark eingetragen,Futter wird
    nicht mehr angenommen,die sind nur noch mit kitten beschaeftigt,
    Voelker werden nicht mehr geoeffnet bei mir, bis ca. Juni,wenn es
    richtig laeuft.


    Re-Invasion und Varroa , da stelle ich ein grosses Fragezeichen hinter,
    da ich nicht daran glaube,dass hier ein entscheidender Faktor
    fuer den Untergang von Voelker zu suchen ist und ob der
    Begriff Re-Invasion nicht besser als Modewort abgehakt werden sollte.


    Die Wortsilbe "Re-" bedeutet zurueck, also kommen die Milben zum
    Ausgangsvolk zurueck,wenn es so ist, dann kann sich der Imker
    der eine Re-invasion als Untergang seines Volkes angibt,nicht beschweren,oder?


    Gruss



    Weiterer Beitrag :