Beiträge von Hanjoheyer

    Hallo Rudolf,


    du fragtest nach Bildern meiner Testbeute mit 8 Waben pro Zarge. Nun, es gibt bilder in www.hanjoheyer.de/imker12.html von meinen 11-Waben-Beuten, die baugleich mit den 8-wabigen sind, nur dass die 8-wabigen schmaler (Außenmaß: 33 cm) sind als die 11-wabigen (44,5 cm).


    Doch nun zu meinem eigentlichen Anliegen: Wir haben dieses Jahr das unverdiente (?) Glück, dass unsere bienen kaum von milben geplagt werden. von meinen derzeit zehn Völkern weist nur eines eine etwas erhöhte Milbenzahl auf - etwa 5 Milben täglich. Die anderen haben tägliche Null bis 2 Milben. Es geht mir gegen den Strich, nun wie alle anderen Imker dieser Gegend trotzdem wie gewohnt zu behandeln mit dem Argument: "Du wirst dich noch wundern, wie schnell die milbenzahlen hochschnellen können - und dann ist's mit einemmal zu spät!" Ich möchte die glückliche Gelegenheit sehr gerne zum Vorteil von Bien und Imker nutzen. Aber wie????


    Nun weiß ich von einem Bekannten, dass er seit JAHREN nicht mehr behandelt. Allerdings hält er seine Betriebsweise nicht für übertragbar, da er nicht wisse, wodurch seine Bienen mit der Milbe zurechtkommen. Er glaubt, mir keinen Rat geben zu können.
    Nun lese ich aus deiner Feder, dass auch du nicht behandelst. Das macht mich neugierig!! Worauf führst du es zurück, dass bei dir keine Behandlung notwendig ist? Wieviele Jahre behandelst du bereits nicht mehr? Wie hoch ist die jährlixche Ausfallquote oder sterben keine Völker mehr durch den Milb?? Deine 8-Waben-Beuten allein können doch nicht der Frage Antwort sein?


    Hältst du es für denkbar, dass die Milben generell gar nicht so schlimm sind, und dass die Milbengefahr bloß von der Pharmaindustrie (und deren bezahlte "wissenschaftliche" Befehlsempfänger aus den Bieneninstituten), übertrieben dargestellt wird, um von ihren bienengefährlichen Pflanzenschutzmitteln abzulenken?


    viele Grüße
    joachim